«

»

Nov 10

Kalbsfleisch ~ immer ein Genuss

Über Kalbsfleisch
Kalbsschnitzel

Kalbsschnitzel mit Kartoffeln

Kalbsfleisch – nicht nur für Gourmets eine Delikatesse. Auf den deutschen Tellern findet man Kalbsfleisch  meistens als Wiener Schnitzel oder Züricher Geschnetzeltes wieder.

Kalbsfleisch stammt von jungen Kälbern, meist werden die Tiere im Alter von 3 Monaten geschlachtet. Das Fleisch ist besonders zart, weiß – hellrosa/rot und sehr mager, was am fehlenden Muskel- und Bindegewebe liegt. Kalbsfleisch ist leicht verdaulich und enthält neben Eisen, auch Zink, B-Vitamine, insbesondere Vitamin B12. Während Rindfleisch bis zu 14 Tage reifen muss, sind es beim Kalbsfleisch nur 2-3 Tage.

Das Familienunternehmen Brüninghoff ist ein sehr bekannter Produzent und Lieferant von Kalbfleisch. Das Unternehmen produziert seit 1965 Fleisch – vom Jungkalbankauf, dessen Aufzucht bis hin zur Schlachtung findet alles unter einem Dach statt. So garantiert die Firma Brüninghoff dem Kunden volle Transparenz, auch was tiergerechte Produktionsstandards angeht – das Unternehmen kann eine hochwertige Qualität garantieren.

 

Kalbfleisch – Küchentricks

Bei der Zubereitung von Kalbsfleisch gibt es doch einiges zu beachten, damit es saftig auf den Teller kommt.

 

Geschnetzeltes Kalbsfleisch

  • Kalbsfleisch kleinschneiden und gründlich trockentupfen
  • Kalbsfleisch in Öl wenden, so benötigt man je nach Pfanne kein zusätzliches Öl zum anbraten
  • Wenig Fett/ Öl verwenden – so wird das Fleisch knusprig und bekommt köstliche Röstaromen
  • Große Mengen Fleisch portionsweise anbraten, so wird verhindert, das zuviel Flüssigkeit in der Pfanne ist und das Fleisch gekocht oder gedämpft wird
  • Eine weitere Methode das, das Fleisch schön saftig bleibt – vorher in Speisestärke oder Mehl wenden

 

 Wiener Schnitzel

  • Das wohl bekanntes und auch beliebteste Schnitzel weltweit wird zwingend aus Kalbsfleisch zubereitet, sonst darf es sich nicht „Wiener Schnitzel“ nennen.
  • Wiener Schnitzel ist ein dünnes, geklopftes und paniertes Schnitzel
  • Wiener Schnitzel dünn klopfen, salzen & pfeffern, in Mehl wenden, in verquirlte Eier geben und anschließend in Semmelbröseln wenden – diese nicht zu fest andrücken!
  • Zum Braten Butter- oder Schweineschmalz verwenden
  • Beim Wiener Schnitzel wird wesentlich mehr Fett verwendet, das Schnitzel schwimmt fast im Fett
  • Während der Zubereitung, die Pfanne schwenken oder Bratfett über das Fleisch schöpfen, so entstehen die typischen Wellen beim Wiener Schnitzel
  • Das Wiener Schnitzel nur 2-3 Minuten pro Seite braten, aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenkrepp  abtropfen lassen
  • Mit einer Zitronenscheibe garnieren und servieren
Kalbsteak – Kalbsfilet
  • Fette/ Öle sparsam verwenden, am besten nur Pfanne einpinseln
  • Fleisch bei mäßiger Hitze anbraten
  • Wer auf eine braune Kruste nicht verzichten kann, Fleisch vorher rundum in Mehl wenden und pfeffern
  • Grillvariante: Vorm Grillen, in Öl marinieren, so wird das Steak nicht trocken
Köstliche Kalbsfleischrezepte

Wer jetzt Appetit bekommen hat, besonders köstliche Kalbsfleischrezepte gibt es vom Erzeuger Brüninghoff – einfach hier klicken und losbraten!

Besonders beliebt zu Steaks und Kurzgebratenem ist Kräuterbutter – diese ist schnell selbstgemacht.

Kräuterbutter
  • 250g weiche Butter
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Packung Kräuter (zb. 8 Kräuter)
  • Salz
  • Pfeffer

Butter weich werden lassen und schaumig rühren.

Knoblauch schälen, fein haken und mit einem Messer ganz fein drücken.

Knoblauch und Kräuter zur Butter geben, vermischen und mit Salz abschmecken.

Evtl. pfeffern.

Kräuterbutter auf Butterbrotpapier geben und zur Rolle oder Stück formen.

Besonders dekorativ – Kräuterbutter in einen Spritzbeutel geben und in kleine Röschen spritzen. Bis zum servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Die Kräuterbutter kann auch eingefroren werden.

Did you like this? Share it:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*